Tipps: Winterregeln für den Straßenverkehr

Donnerstag, Dezember 26th, 2013. Filed under: Sicherheit

Im Winter unbedingt an die Wetterlage anpassen

Im Winter unbedingt an die Wetterlage anpassen

Schnee, Frost, Verkehrschaos: der alljährliche Winterwahnsinn auf deutschen Straßen ist angebrochen. Und wie jedes Jahr ist es somit nun auch wieder Zeit, die deutschen Autofahrer an die für den Winter gültigen Verkehrsregeln im In- und Ausland zu erinnern.

Deutschland

Im europäischen Direktvergleich sind unsere Verkehrsregeln für den Winter verhältnismäßig locker. Nur zur Erinnerung: Seit 2010 herrscht in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht, und Fahren mit Sommerreifen bei winterlichen Bedingungen wird mit mindestens 40 Euro und einem Punkt in Flensburg bestraft (bei Verkehrsbehinderungen auch mehr). Die Mindestprofiltiefe der Winterreifen beträgt 1,6 Millimeter, allerdings raten Experten zu einem Wechsel der Reifen wenn die Profiltiefe 4 Millimeter unterbietet. Herrscht auf der befahrenen Strecke Schneekettenpflicht, kann es schnell richtig teuer werden. Wird die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auch nur um 10 Stundenkilometer überschritten, ist eine Strafe von bis zu 760 Euro und 4 Punkten in Flensburg bei 3 Monaten Fahrverbot möglich. Wer trotz Schneekettenpflicht diese nicht anlegt, wird mit 20 Euro zur Kasse gebeten.

Ein weiterer beliebter Verstoß im Winter ist das Guckloch in der Frontscheibe. Wer seine Windschutzscheibe nicht komplett von Schnee und Eis befreit, kann ohne Weiteres mit 10 Euro Strafe belegt werden. Das gleiche Strafmaß wird bei Schneedecken auf dem Autodach beziehungsweise der Motorhaube verhängt.

Auch eingefrorenes Scheibenwischwasser kann bei einer Kontrolle bis zu 20 Euro kosten. Da ist eine Flasche Frostschutzmittel doch deutlich billiger.

Doch Deutschland ist bei weitem nicht das einzige europäische Land, das frostige Bedingungen kennt und Verhaltensregeln hierfür aufgestellt hat. Wer im Winter im Ausland unterwegs ist, tut gut daran sich mit den spezifischen Gegebenheiten und Anforderungen des Gastlandes vertraut zu machen.

Österreich

Bei unseren südlichen Nachbarn beträgt die Mindestprofiltiefe der Winterreifen 4 Millimeter, doch werden hier oftmals Schneeketten als Alternative akzeptiert, allerdings nur bei einer überwiegend mit Schnee und Eis bedeckten Fahrbahn. Die situative Winterreifenpflicht in Österreich gilt vom 1. November bis zum 15. April (bei entsprechenden Straßenverhältnissen). Die hier verhängten Bußgelder reichen von 35 bis 5000 Euro je nach Schwere des Verstoßes.

Schweiz

Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich herrscht in der Schweiz keine allgemein gültige Pflicht für Winterreifen, bei entsprechenden Bedingungen wird deren Benutzung jedoch stark empfohlen. Für Verkehrsbehinderungen, die auf Sommerreifen zurückzuführen sind werden Bußgelder von bis zu 70 Euro auferlegt und im Falle eines Unfalles wird in jedem Fall eine deutliche Mitschuld berechnet. In manchen Gebieten herrscht Schneekettenpflicht, diese wird durch bestimmte Verkehrszeichen angezeigt.

In Ländern wie Frankreich, Tschechien und Schweden herrschen wiederum gesonderte Anforderungen an Fahrzeuge im Winter, deswegen ist es in jedem Fall empfehlenswert sich vor einer Reise damit auseinanderzusetzen, welche Pflichten Reisende in den entsprechenden Gebieten erwarten

© mradlgruber – Fotolia.com

Add your comment

Related posts

Ratgeber: Auf vier Rädern sicher durch den WinterAssistenzsysteme für Kleinwagen