Miniflitzer – Prototyp von Honda

Dienstag, Januar 7th, 2014. Filed under: Neuheiten

Einparkunfälle gehören der Vergangeheit an

Einparkunfälle gehören der Vergangeheit an

Freunde klassischer Ästhetik würden hier wahrscheinlich widersprechen, aber die Geschichte der Automobilindustrie hat schon oftmals gezeigt, dass es sich mit Autos ähnlich verhält wie mit Büchern – wer sie nur nach dem Äußeren beurteilt, verpasst oft so Einiges. Der Micro Commuter von Honda ist das aktuellste Beispiel dieser Reihe. Er mag äußerlich nicht viel hergeben (2,50m lang, 1,28m breit), überzeugt aber deutlich durch seine inneren Werte, unter anderem seinen Elektroantrieb, aber vor allem seine Fähigkeit beinahe komplett autonom zu fahren bzw einzuparken.

Ferngesteuerter Stadt-Micro

Der Micro Commuter, bisher nur als Prototyp und für Flottentests in bestimmten Großstädten freigegeben, ist ein reiner Stadtcruiser mit einer Reichweite von maximal 80 Kilometern bei einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Die Idee hinter dem Winzling ist es dem Verkehrschaos in Großstädten auf kreative Art und Weise zu begegnen. Mehrere Micros können sich im Verbund, unter Leitung eines Leitfahrzeuges, fortbewegen. Das Highlight hier ist jedoch die Tatsache, dass alle Wagen auch wirklich von diesem EINEN Leitfahrzeug gelenkt werden, ähnlich wie bei Enten, die nach Herstellerangaben auch die Inspiration für dieses Konzept waren. Diese Fahrgemeinschaft auf Zeit kann jedoch jederzeit aufgelöst werden, sollten sich individuelle Reiseziele (beispielsweise Supermarkt, Universität und Arbeitsplatz) herauskristallisieren. Das System der Verbundfahrten funktioniert über einen an Bord befindlichen Tabletcomputer, der die Fahrzeuge quasi über virtuelle Kupplungen wie Zugwaggons aneinanderschaltet. Sensoren mit Radar und Kamera messen die Bewegungen des vorausfahrenden Wagens und orientieren sich daran.

Um jedoch unfreiwillige Wagenkolonnen zu vermeiden muss der vordere Wagen dem Zusammenschluss zuerst zustimmen.

Parken von außen

Der gleiche Tabletcomputer, der diese Verbundfahrten steuert, erlaubt dem Micro Commuter auch das vollständig automatische Ausparken ganz ohne Fahrer im Inneren. Der 15 PS starke Elektromotor ist klar für den Stadtverkehr geplant und kann in diesem Umfeld auch seine Stärken komplett ausspielen, allerdings macht die bereits erwähnte Reichweite von 80 Kilometern auch wirklich nur in Städten Sinn, wo die Ladestationen bekannt sind und, dank Tabletsteuerung, auch noch so schmale Parklücken kein Problem darstellen sollten.

© Marco2811 – Fotolia.com

Add your comment

Related posts

Nissan NSC-2015: Parplatzsuche per SmartphoneKlein aber oho! Die Pläne der Automobilherstellercar2go: 300 Elektro-smart für die HolländerOpel 2014: Elektro-Kleinwagen